Akademgorodok – Stadtteil Nowosibirsk‘

MichaelPaul Reise Leave a Comment

Zu Weihnachten: 20 Geschenke unter 20 Euro für Fotografen
Du bist kein pures Individuum! - Der innere Kreis

Teile diesen Beitrag

Seit nun schon sechs Wochen wohne ich in Nowosibirsk, im Stadtteil Akademgorodok. Hier tickt die Welt ein wenig anders. Wenn das Wetter nicht wäre, würde ich oftmals vergessen, dass ich mich mitten in Sibirien befinde. Von anderen Deutschen habe ich gehört, dass Akadem (die Kurzform) auch „Silicon Tiger“ genannt wird. Die Anspielung bezieht sich auf Silicon Valley und den sibirischen Tiger.

Wohlhabender Stadtteil

Diese Bezeichnung kommt durch die sehr starke Informatikbranche in diesem Stadtteil. Die zahlt auch die höchsten Löhne. Zudem kommt noch, dass hier die Universität der Stadt beheimatet ist. Die sogenannte „Intelligenzija“ wohnt in Akadem.

Akademgorodok-HausDaher sieht es sehr gepflegt aus. Die Wohnungen haben oftmals über 60m2 Wohnfläche, was schon viel ist.

In der Nähe ist der Nowosibirsker Stausee, über den ich auch schon einige Videos gedreht habe. Die beiden Videos sind am Ende des Beitrags zu finden.

Schön war es noch, als genug Schnee lag, sodass die Wege aussahen wie auf dem Bild links. Aktuell sind die Straßen und Gehwege geräumt, von Schnee, nicht von Eis. Das macht einige Probleme, wenn man keine extrem griffigen Schuhe hat (die ich nicht habe…).

Nur wenige Architektur-Highlights

Trotz dem erhöhten Aufkommen an Geld ist die Architektur in Akademgorodok nicht besonders auffällig. Die sowjetische Geschichte ist in den Steinen immer noch präsent. Eine Ausnahme bietet der „Technopark“ in dem, wie sollte es anders sein, die großen IT-Unternehmen sitzen.
Akademgorodok - Technopark

IMG_2352

Die Hierarchie wird ähnlich geregelt wie in einem chinesischen Unternehmen: je höher im Gebäude die Firma sitzt, umso wichtiger ist sie. In Akadem sitzt Yandex ganz oben, quasi das russische Google. Wobei Google auch da drin sitzt.

Angenehme Menschen wohnen in Akadem

Viele Vorurteile begleiten einen Russland Reisenden. Hier wird getrunken und sich schlecht benommen, generell. Außerdem sind die Menschen nicht sehr freundlich.

Ich frag mich nur, wo die hier alle sein sollen. Akadem strahlt eine Ruhe und Freundlichkeit aus, die mir immer noch Sicherheit verspricht, wenn ich mal Samstag Nachts um 01:00 Uhr einkaufen gehe. Ein Vorteil, dass die meisten Geschäfte 24 Stunden, sieben Tage die Woche offen haben.

Auch in meinen verschiedenen Treffen mit den „Locals“ (wie man in der Ethnologie sagt) sind mir bisher nur freundliche, offene Leute, manchmal eben etwas neugierig, begegnet.

Reisen in Sibirien

Das steht jetzt als nächstes noch auf dem Plan. Mein erster Trip wird nach Tomsk gehen, die älteste Stadt Sibiriens. Darüber hinaus plane ich noch eine weitere Reise, weiß aber noch nicht wohin. Ich würde gerne noch ein anderes Sibirien kennenlernen. Wenn Du dafür Tipps hast, dann gerne per Mail oder Kommentar mir zukommen lassen!

Ich wünsche jetzt erstmal viel Spaß mit den Videos !

Ich melde mich nächste Woche wieder.

Teile diesen Beitrag


Hier gehts zu weiteren Blogeinträgen:

Zu Weihnachten: 20 Geschenke unter 20 Euro für Fotografen
Du bist kein pures Individuum! - Der innere Kreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.